[ 0 User online ] E-Mail:  Passwort:  Passwort vergessen? [ Registrieren ]
Archiv

Der Verein - Veranstaltungen

2007-03-23 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2007

Tagesordnung:

          Begrüßung und Totenehrung

          Bericht des 1. Vorsitzenden

          Bericht des Schriftführers

          Bericht des Jugendleiters

          Bericht des Fördervereins

          Bericht des Hauptkassierers

          Bericht der Kassenprüfer

          Bericht des Spielausschusses

          Bericht des AH-Vorsitzenden

          Behandlung ggf. eingegangener Anträge

          Sportstättenbau Waldbuckel – Planung und Finanzierung

         

Verschiedenes

          Schlusswort des 1. Vorsitzenden

 

Ein Jahr nach den Neuwahlen trafen sich die FCÖ-Mitglieder zur turnusgemäßen Zusammenkunft in der Vereinsgaststätte auf dem Waldbuckel. Rund 80 Mitglieder aus allen Sparten des Vereins sowie Sportplatzarchitekt Carlo Lehmann durften begrüßt werden.

 

Der 1. Vorsitzende Gerhard Kimling eröffnete die Versammlung und gewährte den Anwesenden einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr. Er berichtete vom Spielbetrieb der beiden Seniorenmannschaften und lobte die einzelnen Abteilungen (Jugend, AH und Förderverein) sowie alle Helferinnen und Helfer (insbesondere Rentnerband und AH-Damen) für deren nimmermüden Einsatz rund um den FCÖ. Ein ausdrückliches Dankeschön entbot er der Stadtverwaltung und den Sponsoren und Partnern, die den FCÖ im abgelaufenen Jahr unterstützt haben.

 

Es folgten diverse Tätigkeitsberichte: Schriftführer Eric Wagner informierte über die in 2006/07 initiierten FCÖ-Veranstaltungen und gab die Termine für den Rest des Jahres bekannt. Jugendleiter Reinhard Jung gab einen Einblick in die Arbeit der Jugendabteilung und berichtete stolz von wachsenden Mitgliederzahlen und der Zusammenarbeit in der Jugendkooperation der Stadtteilvereine. Ab der kommenden Saison soll auch eine Mädchenmannschaft ins Leben gerufen werden. An die Mitglieder appellierte er, sich als Jugendtrainer oder -betreuer zu engagieren. Der Vorsitzende des Fördervereins, Günter Habich, dankte der Vorstandschaft für deren großes Engagement und ging in einer kleinen Vorausschau bereits auf das spätere Hauptthema „Sportplatzneubau“ ein. Nachdem Hauptkassier Jürgen Halter in souveräner Manier über Einnahmen und Ausgaben im abgelaufenen Jahr berichtet hatte, wurde ihm seitens der Kassenprüfer, vorgetragen von Günther Ille, erneut eine einwandfreie Kassenführung attestiert. Als besonders erfreulich bezeichnete G. Ille die einmal mehr weitere Darlehensrückführung, und auf seinen Vorschlag wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

 

Spielausschuss Patrick Häberer gab danach in engagierter und spannender Art und Weise einen Rückblick aus sportlicher Sicht ab. Er lobte die 2. Mannschaft für deren sehr gute Trainingsbeteiligung, die vorbildliche Integration von Jugendspielern, die überragende Rückrunde in der Vorjahressaison sowie für die aktuelle Siegesserie in der Kreisklasse C. Hinsichtlich der Landesligamannschaft durfte er stolz vom letztjährigen 3. Platz berichten, der nach einem Durchhänger zu Jahresbeginn 2006 noch mit einer Siegesserie gesichert werden konnte. Ähnliches erhofft man sich für den Rest dieser Runde, nachdem die Vorrunde auch gerade aufgrund vieler Verletzungen nicht ganz wunschgemäß verlaufen war. Die ersten Spiele in der Rückrunde geben hierzu berechtigt Hoffnung. Ein Sonderlob entrichtete Patrick gegenüber Rene Lahr, der neben seinen sportlichen Fertigkeiten gerade auch beim Trainingsbesuch und hinter den Kulissen als großes Vorbild gilt.

 

Der AH-Vorsitzende Andreas Zabler durfte einmal mehr sehr Erfreuliches von den „Attraktiven Herren“ (respektvoll auch „Alte Herren“ genannt) berichten. Die Mitgliederzahl ist weiter auf inzwischen rund 60 „Mann“ gewachsen, das gesellschaftliche Miteinander ist vorbildlich und das Engagement geht weit über die AH-Grenze hinaus. So konnte man auch im abgelaufenen Jahr die Jugendabteilung unterstützen und drei Mann aus der AH-Familie haben sich bereit erklärt, künftig das Kiosk bei FCÖ-Heimspielen zu führen.

 

Mit großer Spannung war danach der Vortrag des 2. Vorsitzenden Wolfgang Fellhauer zum geplanten Sportplatzneubau auf dem Waldbuckel erwartet worden. Er begrüßte ausdrücklich die Initiative der Stadtverwaltung und der Östringer Geschäftswelt, wodurch u.a. für den Schulsport nun bald in den Soliswiesen ein gutes Konzept mit dem Bau eines Rasenplatzes mit Rundbahn verwirklicht werden kann. Das Ansinnen, dieses Projekt auf dem Waldbuckel zu verwirklichen, war im Vorjahr bekanntlich aus Naturschutzgründen leider gescheitert.

Doch auch auf dem Waldbuckel ist nun die Zeit reif, für die Östringer Fußballer ein zweites Rasenfeld anzulegen, über welches die anderen Vereine der näheren und weiteren Umgebung bereits verfügen. Wolfgang stellte den Mitgliedern das Konzept vor, das von den beiden ins Leben gerufenen Arbeitskreisen Bauen und Finanzen erarbeitet worden war. Zum geeigneten Spiel- und Trainingsbetrieb der Seniorenmannschaften und vor allem der am Fußball begeisterten 200 Kinder und Jugendlichen tut ein zweites Rasenfeld schon lange Not. Nachdem es die finanzielle Situation der Stadt Östringen nicht mehr zulässt, die auf dem Waldbuckel bereits geleisteten Vorarbeiten (Waldausstockung, Aufschüttung, Verdichtung) weiterzuführen, sollen nun alle Kräfte im Verein gebündelt werden und in Eigenleistung der lang gehegte Traum eines zweiten Rasenspielfeldes Wirklichkeit werden.

Wolfgang gab einen Überblick über die Planungen, die zeitliche Perspektive sowie die Kosten- und Finanzierungsseite und warb bei allen Mitgliedern darum, sich für ihren FCÖ und die Zukunft des Fußballs in Östringen einzubringen. Er berichtete von guten Gesprächen mit der Stadtverwaltung, die den FCÖ in seinem Ansinnen bestärkt. Viel Mut sprach auch Architekt Carlo Lehmann den Vereinsmitgliedern zu und zog Vergleiche und Parallelen zu anderen Vereinen, die ein ähnliches Projekt auch bereits gestemmt haben. Zahlreiche Wortmeldungen zum Thema zeugten von großem Interesse der Mitgliederschar und erzeugten eine Aufbruchstimmung, die es nun zu nutzen gilt, um das einmalige Vereinsvorhaben in die Tat umsetzen zu können.

 

Nach diversen Wortmeldungen zum Thema „Sonstiges“ schloss die Jahreshauptversammlung mit dem gemeinsamen Singen des Vereinsliedes „Blau und Weiß“.

 

E.W.

Veröffentlicht am 10.04.2007


Kommentarfunktion
Sie müssen sich zuerst einloggen, um Kommentare schreiben zu können!