[ 0 User online ] E-Mail:  Passwort:  Passwort vergessen? [ Registrieren ]
Trainingslager - Betis Sevilla 2012

Trainingslager - Betis Sevilla 2012

08.08.2012 FREUNDSCHAFTSSPIEL FCÖ I VS. REAL BETIS SEVILLA 0:6

FCÖ I - Real Betis Sevilla (Primera Division Spanien) 0:6 (0:4)

FCÖ:
Hufnagl (67. Ahr), Heinitz (75. Bentheimer), Kölmel (46. Schattauer), Bender (58. Ngalene Ngami), Özdemir (64. Haag), Lahr, Dehn (75. Laier), Ament (81. Kölmel), Jammeh (46. Mendoua Engon), Uka (81. Jammeh), Noureddine.


Real Betis Sevilla:
1. Hälfte: Adrian, Chica, Paulão, Nacho, Super, Pozuelo, Sevilla, Etxebarria, Peréz, Agra, Molina.

2. Hälfte (ab 46.): Adrian, Amaya, Dorado, Martínez, Nélson, Cañas, Vadillo, Nono (70. Castro), Sergio, Pereira, Campbell.

Torschützen:
0:1 (14.) Molina

0:2 (18.) Pozuelo
0:3 (23.) Molina
0:4 (26.) Molina
0:5 (70.) Vadillo
0:6 (80.) Pereira

Toller Fußballabend mit unseren spanischen Freunden!

Seit dem 27. Juli und noch bis 11. August hält der spanische Erstligist Real Betis Sevilla im Östringer Josef-Küne-Waldstadion sein Trainingslager ab. Bereits vor und an den Trainingstagen befanden sich die Verantwortlichen des FCÖ, an der Spitze unser „Spanien-Beauftragter“ und Trainingslagerorganisator Oli Uhlenbrock, mit den spanischen Gästen sowie den Vertretern des Fußballdienstleisters Football Impact im regen Austausch. Neben der Betreuung unserer spansichen Freunde war damit stets auch das Ziel zur Vereinbarung eines gemeinsamen Testspiels verbunden.


Vier Tage zuvor, am Samstagnachmittag, ereilte den FCÖ dann die erfreuliche Zusage der Spanier, am darauffolgenden Mittwochabend dieses Spiel ausrichten zu können. So war der sportliche Höhepunkt im 90. Jahr des Vereinsbestehens perfekt und eine wahre Werbekampagne wurde kurzfristig in Gang gesetzt. Auch auf der Homepage des spanischen Traditionsvereins wurde das Spiel angepriesen; hier mit dem Zusatz, dass man damit die Großzügigkeit und neu gewonnene Freundschaft des/zum FCÖ honorieren möchte. Dies war keine Selbstverständlichkeit, betrachtet man den dichten Zeitplan von Betis, der an 16 Tagen Deutschlandaufenthalt sechs weitere Testspiele gegen deutsche Erst- und Zweitligisten vorsah: 28.07. beim VfR Aalen (2:2), 30.07. beim SV Sandhausen (4:0), 04.08. gegen VfB Stuttgart (2:2), 05.08. bei 1899 Hoffenheim (1:2), 10.08. gegen 1. FC Nürnberg und 11.08. beim SC Freiburg. Umso mehr danken wir unseren spanischen Freunden auch an dieser Stelle nochmals recht herzlich!

Überhaupt darf der bisherige Aufenthalt von Real Betis Balompié, wie der Verein im ganzen Wortlaut heißt, als rundum gelungen bezeichnet werden. Das Miteinander mit den iberischen Profis, Betreuern und Funktionären war und ist sehr freundschaftlich und von großem gegenseitigem Respekt geprägt, was auch der 1. FCÖ-Vorsitzende Gerhard Kimling in einem Interview mit den Badischen Neuesten Nachrichten gerne betonte: „Das Spiel aber auch die Zeit der Spanier bei uns waren richtig klasse. Unsere Gäste und auch wir vom FC Östringen sind sehr zufrieden“.

Umso mehr freute man sich auf den frühen Mittwochabend, an dem das Spiel um 19.00 Uhr angepfiffen werden sollte. Das Gespann mit Schiedsrichter Marcel Göpferich, Bretten-Bauerbach, seines Zeichen 3.-Liga-Schiedsrichter und 2.-Liga-Assistent, sowie den beiden Östringern an der Seitenlinie, Thorsten Kimling und Patrick Nitsch, wartete jedoch ob des großen Zuschauerandrangs noch etwas zu, ehe sie beide Teams unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer zum Einlauf auf den wie immer gut präparierten Rasen des Josef-Küne-Waldstadions baten. Hier überreichten sich die Capitanos Andi Ament auf FCÖ-Seite und Nacho von Betis die Vereinswimpel, ehe der Anpfiff ertönte.

Von Beginn an stand der FCÖ gut in der eigenen Defensive und stemmte sich mit viel Engagement und großer Spielfreude den Angriffen der Fußballprofis entgegen. Gerade auch läuferisch und technisch wusste das Team zu überzeugen. In der 13. Spielminute war es gar die Waldbuckel-Elf mit dem ersten Torschuss, als ein schöner Angriff über Toni Uka und Spielertrainer René Lahr über links vorgetragen wurde und Neuzugang Wessam Noureddine zum Abschluss kam. Dies hatte die spanischen Gäste wohl an ihrer Ehre gepackt und prompt erzielten sie im Gegenzug die Führung, als nach einer Flanke von links Molina aus ca. elf Metern zum 1:0 einköpfte. Vier Minuten später das 2:0, als der Angriff dieses Mal über die rechte Seite erfolgte und Pozuelo aus etwa gleicher Entfernung einschoss. Es folgten nun weitere Torchancen im quasi Minutentakt, u.a. traf Peréz in der 20. Minute nur den Pfosten des Östringer Tores. Drei Minuten später entschied sich Östringens Keeper Hansi Hufnagl dafür, gegenüber dem über rechts kommenden Angreifer den Torwinkel zu verkürzen, dieser passte jedoch in den Fünfmeterraum, wo Molina zu seinem zweiten Treffer einschoss – 3:0. In der 26. Minute nahm sich Linksverteidiger Haldun Özdemir ein Herz und startete im Verbund mit Noureddine einen Angriff über links. Leider wurde dieser abgefangen und die iberischen Profis nutzten die verwaiste linke Abwehrseite Östringens routiniert aus, um erneut von der Grundlinie nach innen zu passen, wo Molina zum dritten Mal zur Stelle war und auf 4:0 erhöhte. Vier Gegentreffer binnen zwölf Minuten lesen sich aufs Erste bitter, doch enttäuschte der FCÖ auch in dieser Phase keineswegs und sollte sich im weiteren Verlauf gar noch steigern können. Nach schönem Pass des spanischen Nationalspielers Etxebarria, erst im Mai noch in der Nationalelf des amtierenden Welt- und Europameisters aktiv, blieb dieses Mal Hufnagl gegen Molina Sieger und entschärfte die 1-gegen-1-Situation (32.). Kurz danach musste Schiri Göpferich das erste Mal nach einem FCÖ-Foul die Pfeife zwischen die Lippen nehmen; ein Beweis für das sehr faire Auftreten beider Teams. Spätestens in der 35. Minute hatte Zerberus Hufnagl endgültig seine zu Beginn leichte Nervosität abgelegt und wehrte unter großem Applaus der Zuschauer gleich zwei Mal per Fußabwehr Schüsse aus der Kurzdistanz ab – „Klasse Hansi!“ Die FCÖ-Defensive um die beiden Innenverteidiger Marcus Kölmel (37 Jahre) und den blutjungen Daniel Bender (18 Jahre, noch für A-Jugend spielberechtigt) ließ im 1. Durchgang nur noch eine Torchance zu, die jedoch Capitano Andi Ament per Kopfballabwehr auf der Torlinie vereitelte (44.).

In der Halbzeitpause wechselten die Iberer bei den Feldspielern komplett durch und nur Torsteher Adrian sollte die kompletten 90 Minuten durchspielen. Seine beiden Torhüterkollegen Casto und Fabri trainierten derweil im Übrigen nebenan auf dem zweiten Östringer Rasenplatz. Auch der FCÖ wechselte zwei Mal: Für Routinier Kölmel kam Markus Schattauer ins Team und Neuzugang Armel Gaetan Mendoua Engon ersetzte Musa Jammeh. Bei den Gästen war nun auch der hoch gepriesene Neuzugang Joel Campbell im Spiel. Der 20jährige Nationalspielers Costa Ricas wurde erst im Sommer vom FC Arsenal London ausgeliehen und machte in der 49. Minute sogleich mit einem Pfostenschuss auf sich aufmerksam. Der FCÖ war seinerseits gerade zwischen der 50. und 60. Minute besonders gut im Spiel und konnte hier auch mehrere Offensivakzente setzen. So war Betis-Keeper Adrian in der 52. Minute erstmals gefordert, einzugreifen und sah sich kurz danach gleich drei richtig guten FCÖ-Chancen ausgesetzt: In der 54. Minute hatte sich zunächst Konstantin Heinitz gut bis zur Grundlinie durchgesetzt, ein Betis-Abwehrrecke konnte jedoch zur Ecke klären. In deren Folge zog der sehr auffällige FCÖ-Youngster Uka aus rund 30 Metern Torentfernung ab und zwang Adrian zu einer Parade und damit zur nächsten Ecke. Nach dieser kam wiederum Uka zum Schuss, welcher nun noch gefährlicher aufs Betis-Tor zuflog und Adrian zu einer Glanzparade nötigte. Die nachfolgende dritte FCÖ-Ecke binnen nur zwei Minuten brachte dann leider nichts Weiteres mehr ein. In der 58. Minute verließ der rundum überzeugende A-Jugendliche Bender unter großem Applaus und Zuspruch das Spielfeld und wurde durch einen weiteren Neuzugang ersetzt. Yannick Ngalene Ngami reifte bei seinem ersten Heimantritt trotz noch Trainingsrückstand schnell zu einem der Publikumslieblinge. Die wohl sehenswerteste Aktion der gesamten Begegnung wurde den staunenden Zuschauern dann in der 61. Minute geliefert: Der hochtalentierte Campbell setzte sich gegen gleich drei FCÖ´ler technisch ganz stark im Strafraum durch, sein trockener Flachschuss ins kurze Toreck wurde aber ebenso gut vom blendend reagierenden Hufnagl abgewehrt. Es muss attestiert werden, dass Betis in der ersten Hälfte des 2. Spielabschnittes in der Offensive oft nicht zielgerichtet genug agierte. Dies war sicherlich aber auch ein Verdienst der gut stehenden FCÖ-Elf, die sich weiterhin äußerst tapfer schlug und immer wieder Szenenapplaus erntete. In sie fügte sich in der 64. Minute auch FCÖ-Eigengewächs Jonas Haag gut ein, der fortan die linke Abwehrseite einnahm. In der 70. Minute musste der Spansiche U19-Nationalspieler und von Real Madrid sowie Barca umworbene Nono verletzungsbedingt passen und für ihn betrat Betis-Star Rubén Castro den „heiligen Rasen von Östringen“ . Nur wenige Sekunden auf dem Feld zeigte der Stürmer, der letzte Saison in der Primera Divisón mit 16 Saisontreffern die siebtmeisten der Spanischen Liga (darunter beide Treffer beim abschließenden 2:2 gegen den großen FC Barcelona) sowie in den obengenannten bisher vier Testspielen fünf von neun Betis-Treffer erzielt hatte, seine Spielstärke und legte per schönem Doppelpass zu Vadillos 5:0 auf (70.). Gerne und ausdrücklich sei hier erwähnt, dass der FCÖ damit 44 Minuten (zwischen 26. und 70.), also quasi eine ganze Halbzeit lang, ohne Gegentreffer überstanden hatte – „Kompliment Jungs!“ Und fast wäre man sogar zum Ehrentreffer gekommen … Zunächst entschied ein ominöser Linienrichter zum Leidwesen der Treuesten der FCÖ-Fans auf dem Balkon und der Gegengeraden auf Abseits und nach schönem Pass von Noureddine kam der zunächst enteilte und sehr fleißige Thore Dehn (ebenfalls neu im FCÖ-Team) leider nicht zum Torabschluss. Bei perfektem Fußballwetter feierte in der 75. Minute erfreulicherweise Tim Laier nach langer Verletzung sein Comeback (nach bösem Foulspiel eines Gegners Anfang März!) und der erst 20jährige führte wenig später nach der Auswechslung von Kapitän Ament das Team auch gleich erstmals als Kapitän an. Neben den bereits genannten vier Neuzugängen kamen zudem mit Nicolai Ahr (18 Jahre) in der 67. Minute und Jonas Bentheimer (19 Jahre) in der 75. Minute zwei weitere Neulinge in die Begegnung und feierten ihr Heimdebüt „bei der Ersten“. Torhüter Ahr, wie auch Bender in der neuen Saison noch für die A-Junioren spielberechtigt, machte dabei gleich auf sich aufmerksam und parierte u.a. in der 80. Minute aus kurzer Distanz einen fulminanten Schuss des durchgebrochenen Pereira. Leider war er gegen den folgenden Nachschuss des gleichen Spielers zum 6:0 machtlos. In der 84. und 89. Minute zeichnete sich der Nachwuchskeeper noch zwei weitere Male sehr gut aus.

Pünktlich pfiff der problemlos leitende Unparteiische die Begegnung ab, womit der Startschuss für viele Kinder, Jugendliche und gar manche Erwachsene fiel, um sich Autogramme der Stars aus der Fußballübermacht Spanien zu angeln. Selbige traten kurz danach, ausgerüstet mit leckeren deutschen Bratwürsten (danke Uwe!), die „Heim“reise zum Hotel Villa Medici in Bad Schönborn-Mingolsheim an. Noch drei Mal werden die Betis-Stars nun in Östringen trainieren: Entgegen des ursprünglichen Plans nicht am Donnerstagvormittag, sondern am Abend des 09.08. – wahrscheinlich war das Spiel gegen unseren FCÖ doch anstrengender als ursprünglich angedacht gewesen . Ein vorletztes Mal wird man eine Trainingseinheit am Vormittag des 10.08. und zum für dieses Jahr letzten Mal am Samstagvormittag, 11.08., abhalten, ehe die Betis-Delegation dann über Freiburg nach Zürich fährt, um von dort den Heimflug in die Heimat anzutreten. Unseren spanischen Freunden wünschen wir einen guten Restaufenthalt im Badischen, zwei abschließend gute Testspiele sowie dem Team des sympathischen Trainers José Mel Pérez von Herzen eine erfolgreiche Saison in der Primera Divisón!

Für unsere Spieler war es ein besonderes und unvergessliches Erlebnis, sich mit Profis messen zu dürfen, die ansonsten Weltstars des FC Barcelona oder von Real Madrid, wie Messi, Ronaldo, Casillas, Iniesta, Xavi uva. gegenüberstehen. Und was viele ganz besonders freute: Unsere Mannen haben sich prächtig verkauft und gerade nach der so schweren Vorsaison eine vorsichtige klitzekleine Euphoriewelle losgetreten. „Jungs, Ihr habt einmal mehr bewiesen, dass Ihr es könnt! Weiter so! Auch dieses Spiel stärkt Euer Selbstvertrauen. Nehmt dieses mit in die weitere Vorbereitung und wir wünschen Euch bereits heute viel Glück und Erfolg für die neue Landesligasaison!“

An dieser Stelle ist es allen Verantwortlichen des Vereins ein besonderes Anliegen, einmal mehr Oli Uhlenbrock, unserem Greenkeeper-Team um Gerd Fellhauer, Platzwart Uwe Vogt, unserem unermüdlichen Axel Jung und allen fleißigen Helfern zu danken, die sich gerade während des Betis-Trainingslagers immer wieder zahlreich an der Platzpflege beteiligt haben. Das Ereignis „Betis“ gerade zum 90jährigen Vereinsjubiläum hat uns weiter zusammengeschweißt und der FCÖ-Familie einen weiteren positiven Schub gegeben :)

E.W.

KURZVIDEO mit den Toren siehe auf http://www.youtube.com/watch?v=3dDixMcxWv8)

FOTOS FOLGEN!

Veröffentlicht am 09.08.2012


Kommentarfunktion
Sie müssen sich zuerst einloggen, um Kommentare schreiben zu können!