[ 0 User online ] E-Mail:  Passwort:  Passwort vergessen? [ Registrieren ]
Archiv

AH - Veranstaltungen

AH-AUSFLUG 2008

BERICHT (Fotos und Video siehe danach):

 

War bereits der letzte AH-Dreitagesausflug ein voller Erfolg, so übertraf sich unser AH-Vorsitzender Andy Zabler mit der Organisation und reibungslosen Durchführung in diesem Jahr fast selbst. Der Ausflug bleibt allen 29 Teilnehmern bestimmt unvergesslich und bei der Betrachtung der nachstehend veröffentlichten Bilder wird sich jeder gerne zurückerinnern und über manch lustiges Ereignis bestimmt nochmals die eine oder andere Träne vor Lachen vergießen. Auch werden die vielen Erlebnisse sicherlich einen festen Platz auf Festen und Treffen finden, wenn die dabei Gewesenen unvergessen darüber berichten.

 

Viele der sich Freitagmorgens zur Abfahrt mit dem Hassis-Bus einfindenden AH´ler hatten zwar schon von dem Ausflugsziel Altmühltal gehört, doch die Wenigsten hätten wohl gedacht, dass es dort so schön sein würde, wie sich das Frankenland dann tatsächlich präsentierte.

 

Gewohnt sicher brachte uns unser Busfahrer und AH-Kamerad Heinz Rothermel gegen 10 Uhr zum ersten Anlaufpunkt, dem traumhaft gelegenen Brombachsee. Bei wunderschönem, wie für dieses Wochenende extra bestelltem Wetter („Andy, wie hast Du das nur gemacht?“), nahmen wir vor Ort in Langlau unsere Leihfahrräder in Empfang und machten uns auf den Weg rund um den See. Der Ehrgeiz hatte alle gepackt, sodass sich fast jeder für die Langstrecke von 32 km entschied. Gut gelaunt plaudernd, bildeten sich kleine, ständig rotierende Gruppen und zwei Zwischenhalte luden ein zur Stärkung mit überwiegend flüssigerer Nahrung.

 

Fanden sich nach diesem ersten Programmpunkt gegen 15.00 Uhr wieder alle pünktlich - sogar Günter! - und begeistert im Reisebus ein, konnte noch niemand ahnen, welche weiteren Highlights noch auf dem Programm unseres Andy stehen sollten. Zunächst jedoch fuhr die AH-Crew zum Reiterhof Altmühlsee, in dessen Gestüt-Hotel nahe Gunzenhausen wir die kommenden zwei Nächte untergebracht waren.

 

Nach dem Check-in und „Frischmachen“ lud uns Heinz wieder ein und alle Frau´n und Mann machten sich auf zum abendlichen Event. Reiseführer Alfred stieg nach einigen Kilometern zu und gönnte unserem „Reiseleiter“ Andy so auch eine wohlverdiente Verschnaufpause. Alfred berichtete über viel Wissenswertes zur Seenlandschaft des Altmühltals und führte uns zur mit eindrucksvollen alten Linden und vielen in Stein gehauenen Engeln und anderen Kunstwerken umgebenen Burg Spielberg am Gelben Berg in Sausenhofen.

 

Nach einem kurzen Spaziergang ging die Fahrt weiter zum örtlichen Jagdsitz des Wilden Marktgrafen. Hier erwartete uns ein reizvolles kalt-warmes Buffet. Mit den schmackhaften fränkischen Spezialitäten, süffigen Weinen, kraftvollem Bier und Schnaps konnte sich jeder nochmals für das mit großer Spannung erwartete Luftgewehrschießen stärken, das der örtliche Schützenverein unter dem Dach des Jagdsitzes für uns ausrichtete. Immer vier FCÖ´ler schritten abwechselnd die enge Treppe hinauf und hoch motiviert gingen gerade die erfahrenen FCÖ-Schützen zu je fünf Probe- und fünf Wertungsschüssen an den Schützenstand. Hinabgekehrt zu den unten fröhlich weiterfeiernden Kameradinnen und Kameraden wähnte sich schon mancher, vielleicht zu voreilig, als kommender Schützenkönig, denn wer letztlich das Rennen unter den 29 Startern machte, wurde nach geheimen Aufzeichnungen erst bei der anschließenden, typisch fränkischen Preisverleihung bekannt gegeben. Während zunächst der letzte Platz mit einer leckeren Gelbwurst belohnt wurde, verlas Alfred unter großer Spannung die ersten vier Plätze: Die Enttäuschung war Bernd Barth schon im Gesicht abzulesen, als es eben nur zum undankbaren vierten Platz reichte. Jürgen Göbel, auf dem Fußballfeld noch ehrenvoll „11-Tore-Göbel“ genannt, zeigte sich denn nach außen hin mit dem 3. Platz noch recht zufrieden, wurde jedoch noch von zunächst Heinz Rothermel überrundet, der einen sehr guten 2. Platz belegte. Grenzenlosen Jubel und Verehrung erntete dann der Überraschungssieger schlechthin: Eric Wagner, seinerseits mit null Erfahrung am Schießstand angetreten, hatte nicht nur mit seinem ersten Probeschuss direkt ins Schwarze getroffen, sondern ließ mit ruhiger Hand auch im Wertungsschießen keine Zweifel aufkommen und gewann mit großem Vorsprung und dem besten Schuss des Tages den Schützenkönigtitel, den er zuvor gar im Bewusstsein der eigenen Stärke angekündigt hatte. Als verdienten Lohn bekam er von Reiseführer Alfred eine Bratwurstsiegerkette verliehen. Mit viel Gelächter und der einen oder anderen Story des neuen Schützenkönigs, wie er denn den großen Sieg sorgfältig geplant und errungen habe, fand der unvergessene Aufenthalt in historischer Atmosphäre seinen Ausklang.

 

Nach der Rückkehr fanden sich alle noch zu einem oder mehreren Abschlussgetränken im „heimischen“ Reiterhof ein, ehe der eine etwas früher, der andere noch später den Weg ins Bett fand.

 

Ein weiteres Highlight wartete früh am nächsten Tag auf uns: Nach einem guten Frühstück führte uns der Weg nach Dietfurt bei Treuchtlingen an die dortige Bootsvermietstation, an der wir um bereits 9.00 Uhr von unseren Tour-Guides in die Tricks und Kniffe des Kanadierfahrens auf der Altmühl eingewiesen wurden. Ausgestattet mit Paddeln, Schwimmwesten, Kleidertonnen und natürlich Dreier- oder Viererkanadierbooten, konnte die Tour zu Wasser losgehen und führte uns die unberührte Natur des Altmühltals entlang. 14 km, für manches Boot aufgrund des unfreiwillig eingeschlagenen Zickzackkurses gar noch weitaus länger, betrug die Bootsstrecke und nicht wenige zeigten sich am Ende erschöpft aber stolz, diese Mammutstrecke bewältigt zu haben. Warum unser auch hier über die eigenen Grenzen hinausgegangener vorabendlicher Schützenkönig von einem Bootskameraden plötzlich auf den Namen Erica und im weiteren Verlauf damit zur Schützenkönigin Erica getauft wurde, mochte sich niemandem so recht erschließen, hatte er doch nur einmal (?) leicht aufgestöhnt – einer angesichts des von ihm mit großem Kraftaufwand fast allein fortbewegten Vierpersonenbootes verständlichen Reaktion.

 

Nachdem alle wieder in trockenen Kleidern im Bus begrüßt werden konnten, führte uns unser weiterer Tagesweg zunächst in den bekannten Waldgasthof Geländer, in dem wir uns für den nachmittäglichen Programmpunkt „Schernfelder Forest“ stärkten. Im Wald selbst angekommen, machten sich die Unermüdlichen, vornehmlich unsre Frauen, auf zum Walderlebnisparcours, während einige Mann am Bus zurückblieben und den laufenden Bundesligaspieltag am Radio oder Handy verfolgten. Nur schade, dass hierbei auch das Bier ausging, hätte doch vor allem unser Sportskamerad Bernd angesichts der nächsten Niederlage seines FCB einen kräftigen Schluck zum Trost verdient gehabt.

 

Der Zwischenaufenthalt zum Duschen und Regenerieren im Reiterhof fiel dann recht kurz aus, stand doch kurze Zeit später die abendliche Reise zur Gaststätte „Enten-Stubn“ in Treuchtlingen an. Auch hier wurde in dem urigen Restaurant bestens gegessen und noch schmackhafter getrunken und viele Lacher machten den Abend zu einem ganz besonderen. Trotz des anstrengenden Tages ließ es sich die AH-Familie später nicht nehmen, auch noch den Abend oder besser nunmehr bereits die Nacht im Reiterhof ausklingen zu lassen.

 

Des Morgens fand man sich zum gemeinsamen Abschlussfrühstück ein, ehe man noch einen letzten Abstecher zum Gasthaus „Zum Storchennest“ machte. In der vom Ambiente einzigartigen Gaststätte erwartete uns vor einer abschließenden deftigen Brauherrenpfanne ein weiterer sportlicher Wettkampf, dieses mal im Armbrustschießen. Während sich der freitägliche Schützenkönig (Schützenkönigin?) früh vom Sieg verabschieden musste (er und sein Manager Ralf Stupp hatten angesichts dieser nichtolympischen Disziplin eine Schonung der Schusshand vorgesehen …), schaffte Heinz Rothermel nach dem 2. Platz vom Freitag auch hier den Sprung auf das Siegertreppchen und erreichte dieses Mal nach drei Probe- und drei Wertungsschüssen den 3. Rang. Birgit Rothermel sah lange Zeit wie die sichere Schützenkönigin im Armbrustschießen aus, ehe ihr ausgerechnet AH-Vorstand Andy Zabler als zuletzt startender Teilnehmer (von insgesamt 27) mit einem Ring Vorsprung noch die Schützenköniginkrone entriss. Bei allem Daumendrücken für unsere hübsche Schützin Birgit, war unserem Andy der von ihm viel umjubelte Sieg zu gönnen, war er es doch, der uns diesen unvergesslichen Ausflug ermöglichte.

 

Mit Skatrunden, Gesang und vielen Storys über das tolle und kurzweilige Wochenende, fand die gesamte Ausflugsschar schließlich den Heimweg nach Östringen, wo unseren Schützenkönig am Clubhaus Plakate mit der Aufschrift „Wir gratulieren unserer Schützenkönigin Erica“ erwarteten - ob sich da wohl jemand nur verschrieben hatte?

 

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals ganz herzlich bedanken bei der Firma Hassis für die Bereitstellung des Busses, unserem Kameraden Heinz Rothermel für die stets sichere und charmante Durchführung der Fahrt sowie „last but not least“ unserem AH-Vorsitzenden Andy Zabler für das supertolle Arrangement.

 

FOTOS (ein Video siehe danach):

 

Freitag:

 

unser Busfahrer und AH-Kamerad Heinz

 

 

unser Reiseleiter, AH-Vorsitzender und -Kamerad Andy

 

 

unsere charmante Bedienung und AH-Kamerad Ralf

 

Radrundfahrt um den Brombachsee:

 

 

 

 

 

 

Theo musste mit einem Platten leider noch mal zurück...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Autsch!"

 

 

 

von Birgit und Uwe mit Schal vorbildlich verdeckt, s´könnten ja Kinder vorbeikommen...

 

"Klaus, sollst den Schnaps trinken, nicht die Hände damit waschen..."

 

Gerd begrüßte die Einwohner an unserer Unterkunft, dem Reiterhof Altmühlsee

 

Pilot sollte man sein...

 

Burg Spielberg in Sausenhofen:
 

 

 

Jagdsitz des Wilden Marktgrafen mit Luftgewehrwettbewerb:

 

 

 

 

 

 

Trockenübungen vor dem Schießwettbewerb

 

und ENDLICH, der Wettbewerb:

 

 

 

 

perfekte Schusshaltung und folgerichtig die Kürung zum Schützenkönig...

 

 

 

 

 

abends auf´m Reiterhof:

 

 

Samstag:

 

letzte Präparierung im Bus für die

 

Kanadierfahrt auf der Altmühl:

 

 

 

 

 

 

Los geht´s!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erster Umstieg:

 

 

 

 

fragende Blicke: "Ob das gutgeht?"

 

 

 

Zwischenmahlzeit

 

 

 

 

Mittagessen im Gasthof "Geländer":

 

 

 

Weiterfahrt zum "Schernfelder Forest":

 

 

 

 

während ein paar Mann zurückbleiben, macht sich der Rest auf den Weg:

 

 

Gaststätte "Enten-Stubn":

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Edda treibt Günter zurück in den Bus

 

tolle Stimmung auf der Rückfahrt zum Reiterhof:

 

 

 

 

 

und im Reiterhof geht´s lustig weiter:

 

Frühstück:

 

 

 

Gasthaus "Zum Storchennest" mit Armbrustwettbewerb:

 

 

 

 

 

 

 

 

die stolze Vizeschützenkönigin mit ihrer Erfolgstafel

 

 

 

 

 

 

Siegerehrung im Armbrustschießen:

 

 

 

and the winner is ...

 

... Andy!

 

 

 

 

 

 

 

Heimfahrt:

 

 

 

 

 

 

 

Ankunft:

 

 

 

 

 

Alle auf einen Blick vor unserem Reisebus der Fa. Hassis:

 

weitere Fotos folgen!

 

VIDEO (youtube.com):

 

Impression Kanadierfahren auf der Altmühl:

 

 

 

"S.K."

Veröffentlicht am 29.09.2008


Kommentarfunktion
Sie müssen sich zuerst einloggen, um Kommentare schreiben zu können!